Wie drucke ich die Passwortkarte auf meinem Drucker aus?

Seit Android Version 4.4 (Kitkat) haben Druckerhersteller die Möglichkeit sogenannte Druckdienst-Plugins bereitzustellen, über die direkt vom Smartphone aus gedruckt werden kann. Damit können z.B. Mails, Bilder usw. direkt vom Smartphone auf dem Drucker ausgegeben werden.

Voraussetzung dafür ist in aller Regel ein Drucker, der nicht per USB-Kabel am PC hängt, sondern mit dem über das Netzwerk gedruckt werden kann. Auch günstige Drucker können oft als WLAN Drucker verwendet werden.

E-PasswordCard (ab Version 1.2) zeigt für Smartphones ab Android 4.4 den Menüpunkt „Drucken“ an.

App des Druckerherstellers installieren

Im Google Play Store gibst du bei der Suche den Namen des Druckerherstellers ein. Damit findest du z.B.  HP Druckdienst-Plugin, die als Print Service oder Print Service Plugin bezeichneten Apps von Canon, Brother, Samsung, Kyocera, Xerox, den Epson Print Enabler und noch einige weitere.

In der Beschreibung der jeweiligen App steht, welche Drucker unterstützt werden und was bei der Installation zu beachten ist. Z.B. muss der Druckdienst bei manchen Apps vor der Verwendung noch aktiviert werden.

Passwortkarte ausdrucken

  • Menüpunkt „Drucken“ in E-PasswordCard auswählen.
  • Papiergröße auswählen (z.B. A4, Letter…)
  • Anschließend wird der Druckdialog des Herstellers angezeigt. Hier muss die gleiche Papiergröße ausgewählt sein. Im Zweifel, die Papiergröße hier nochmals einstellen.

Der Ausdruck der Karte ist zweiseitig: Vorderseite ist die Passwortkarte, Rückseite ist der QR-Code der Karte, mit dessen Hilfe Du die Karte mit der E-PasswortCard-App neu einlesen kannst (Menüpunkt: QR-Code scannen).

Tipp: Qualität verbessern mit 160g/qm Druckerpapier und Scheckkartenhüllen

Wenn du zum Druck 160g/qm Druckerpapier verwendest, bekommst du stabilere Karten als mit dem üblichen 80g/qm Druckerpapier.

Außerdem kannst du die beiden Seiten der Passwortkarte so ausschneiden, dass sie perfekt in eine Scheckkartenhülle passen. Solche Hüllen gibt es für wenige Euro zu kaufen oder mit etwas gutem Willen auch am Bankschalter auf Nachfrage.

Vorheriger Beitrag
Bundeskriminalamt findet Hacker-Sammlung mit einer halben Milliarde gestohlener Passwörter
Nächster Beitrag
Was ist neu?

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü